Wasserhärte

Hart oder weich?

Einige unserer Kunden in den Wasserversorgungsgebieten Telgte und Ostbevern fragen sich vielleicht, welchen Härtegrad ihr Wasser hat, das aus dem Wasserhahn fließt. Ob das Naturprodukt Trinkwasser „hart“, „mittel“ oder „weich“ ist, hängt vom Kalkgehalt ab. Je höher der Anteil der Calcium- und Magnesiumverbindungen – sogenannte Erdalkalimetalle – ist, desto härter ist das Wasser.

Diese Härtebildner kommen in unseren Versorgungsgebieten in unterschiedlichen Konzentrationen vor, sodass die Wasserhärte von Region zu Region variiert.

Ostbevern

  • Mittel: Das Wasserwerk Ostbevern liefert Trinkwasser mit 12 Grad deutscher Härte (dh) im Härtebereich „mittel“ (Härtestufe 2).

Telgte

  • Hart: Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Telgte enthält etwas mehr Calcium und Magnesium und liegt mit 18,0 Grad deutscher Härte (dh) im Härtebereich „hart“ (Härtestufe 3).

Ihre Wäsche wird es Ihnen danken.

Die Angabe zur Wasserhärte ist besonders wichtig zum Wäschewaschen. Da Calcium und Magnesium die Waschkraft von Waschmitteln reduzieren, ergänzen Waschmittelhersteller bestimmte Stoffe, die wiederum diese Härtebildner binden. Da jedoch die zusätzlichen Stoffe nicht umweltverträglich sind und teilweise negative Folgen für die Gewässer mit sich bringen, ist eine genaue Dosierung beim Wäschewaschen unabdingbar. Nach dem Gesetz über die Unverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz) geben die Hersteller auf ihren Waschmittelpackungen Dosierempfehlungen an. Bei „hartem“ Wasser ist ein wenig mehr Waschmittel erforderlich, bei „weichem“ Wasser reduziert sich die Waschmittelmenge.